Die Debcon GmbH, die Rechtsanwälte U+C und seltsame Inkassobriefe

Gestern riefen uns zahlreiche Mandanten, die wir auch in Filesharingangelegenheiten vertreten haben und teilten uns mit, dass die Debcon GmbH Wuchersummen von ihnen verlangen würde. Dabei wurde natürlich keine Aufstellung mitgeteilt, wie man auf diese Summen kommt oder – Gott bewahre – eine Antwort auf unsere Argumente. Ein Schelm ist, wer böse dabei denkt, dass zahlreiche Kollegen gestern von den gleichen Briefen überrascht wurden, dass von Kurzem durch die Presse ging, dass die Kanzlei U+C ihre Forderung verkauft habe und dass, obwohl Ersatz und nicht beispielsweise Freistellung von der Anwaltsforderung verlangt wurde, die Rechteinhaber, die dann ja anscheinend die vollen Beträge an die Kanzlei gezahlt haben, einfach mal so auf bis zu 75% ihres Geldes verzichten, obwohl die Forderungen angeblich voll durchsetzbar seien. Die Rechteinhaber verzichten also angeblich, einfach so, auf mehrere hunderttausend Euro Geld. Aber sicher! Gibt aber nette, ablehnende Schreiben an die Damen und Herren der Debcon GmbH.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.