South Park: Stick of Truth und die USK

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle hat Ubisoft dazu veranlasst für das aktuell unter Fans heißbegehrte Spiel „South Park: Stick of Truth“ für den deutschen Markt Änderungen einzufügen, die einige wesentliche Entschärfungen des derben Humors beinhalten und auch im Spiel verwendete Hakenkreuze mit einem schwarzen Balken überblenden. Allerdings scheint Ubisoft ein Faux Pas passiert zu sein, indem in die Handelsversion doch die nicht von der USK freigegeben Version eingelegt wurde. Wer in einem kurzen Fenster des Glücks diese Version im Handel erworben hat, kann diese unbedenklich freischalten lassen über die jeweiligen Dienste, eine Verweigerung desgleichen dürfte Ubisoft nicht erlaubt sein. Vorsicht ist jedoch geboten, sich einen Produktschlüssel aus Russland oder anderen Nicht-EU Staaten zu besorgen. Hier könnte gegeben falls, mindestens durch den Verkäufer, eine Verwertungsrechteverletztung vorliegen und die Anbieter, wie beispielweise STEAM die betreffenden Produktschlüssel sperren lassen. Anders sieht das unserer Meinung nach für im Europäischen Ausland erworbene bzw. aus dem europäischen Ausland importierte Produktschlüssel aus. Allerdings gibt es zu einigen der betreffenden Fragen noch keine endgültige Rechtsprechung, u.a. steht demnächst am Landgericht Berlin eine Verhandlung zu einer der Rechtsfragen an, nämlich inwieweit ein deutscher Publisher den Handel mit Produktschlüsseln untersagen kann. Über den Ausgang werden wir natürlich berichten.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]